VOB – Vergabe- und Vertragsordnung für Bauleistungen

ist ein Klauselwerk, das eine allgemein gebräuchliche und akzeptierte Vertragsgrundlage für Bauleistungen darstellt. Die VOB besteht aus drei Teilen (A, B und C), wobei die VOB/A sich auf die Belange von öffentlichen Auftraggebern bezieht und Regelungen für die Vergabe von Bauaufträgen  mit eben diesen beinhalten. Für Privatpersonen ist in erster Linie der Teil B, also die VOB/B wichtig. Die VOB/B ist nicht zwangsläufig Bestandteil des Bauvertrags und muss durch die Parteien ausdrücklich in den Vertrag aufgenommen werden. Eine Aufnahme des VOB/B schließt sogleich die Aufnahme des Teils VOB/C mit ein. Ziel der Vergabe- und Vertragsordnung für Bauleistungen ist es, insbesondere des Teils A (Allgemeine Bestimmungen für die Vergabe von Bauleistungen), einen ausgewogenen und fairen Wettbewerb bei der Vergabe von öffentlichen Aufträgen zu erreichen.